Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Getreideplattkäfer


 

 Den Getreideplattkäfer zählt man inzwischen zu den Kulturkäfern oder Kulturfolgern. Sein Zuhause sind ursprünglich die Komposthaufen, jedoch ist seine Art äußerst anpassungsfähig und sie leben in eigentlich jeder menschlichen Behausung. Der Getreideplattkäfer ist braun bis schwarz und wird zwischen zwei und drei Millimeter groß. Der Getreideplattkäfer wird zu den Schädlingen gezählt, denn er befällt jedes Getreide, Rosinen, Nüsse, alle Vorräte die kohlenhydrathaltig sind.

Getreideplattkäfer

  Ursachen:

  Die Ursachen eines Befalls durch den Getreideplattkäfer liegen in der Lebensweise des Insektes oder auch daran, dass man sich Larven, Eier oder schon ausgewachsene Käfer in die Wohnung eingeschleppt hat. Oft sitzt er in Falzverpackungen von Lebensmitteln, wie andere Schädlinge auch. Vordergründig hat dies erst einmal nichts mit fehlender Hygiene zu tun, der Käfer folgt nur seiner Beute. Er ernährt sich ursprünglich von anderen Insektenlarven, ist aber in der Lage seine Ernährungsgewohnheiten auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel umzustellen.

  Da der Getreideplattkäfer sich notgedrungen, wie seine Larve auch, von Backwaren, Getreide, Dörrobst usw. ernährt, legt dieser auch dort seine Eier ab. Die Weibchen sind in der Lage bis zu zweihundert Eier abzulegen, aus denen dann, bei zwanzig - fünfundzwanzig Grad Celsius, die ungefähr drei Wochen konstant sein muss, auch alle schlüpfen können. Die Larven verpuppen sich binnen der nächsten Wochen zwischen drei bis fünf mal, schlüpfen dann aus. Der kleine Getreideplattkäfer hat eine Lebenserwartung von bis zu drei Jahren. Empfindlich ist der Getreideplattkäfer hingen gegen Kälte und Trockenheit.

  Der Getreideplattkäfer frisst sich durch die Verpackungen, und die Lebensmittel werden daraufhin feucht und klumpig. Die Larven schlüpfen in Gespinsten, das befallene Lebensmittel ist wie mit Fäden oder Spinnweben durchzogen. Daran erkennt man den Befall eher.

Getreideplattkäfer

  Bekämpfung und Vorbeugung:

  Vorbeugen kann man einen Befall nur, indem man Vorratsschränke regelmäßig auswischt, auf niedrige Lagertemperaturen von Lebensmittel achtet. Kauft man Lebensmittel, so sind diese in gut verschließbare Behältnisse umzufüllen und auch auf Befall zu kontrollieren. Das Umfüllen dient auch dem Zweck, dass, wenn ein Befall zum Beispiel bei einem Müsli schon vorhanden ist, sich die Tiere nicht den Weg durch die Verpackung nach Außen suchen können, und weitere Lebensmittel befallen können. Befallenes Mehl verliert seine Backfähigkeit aufgrund eines Befalls durch den Getreideplattkäfer.

  Bekämpfen kann man den Getreideplattkäfer mit einer Wärmebehandlung von mehreren Stunden über fünfzig Grad Celsius. Wobei man diese Behandlung nicht mit allen Lebensmittel machen kann, und auch das Wissen hat, dass die Larven und die Käfer noch immer im Lebensmittel vorhanden sind, was wiederum ekelig ist. Eine weitere Möglichkeit ist die Ungezieferköderdose und das Ungezieferspray, das in jedem Baumarkt, Fachhandel erhältlich ist. Sowohl vor Ort, als auch in Versand- oder Internethandel. Jedoch sollte man beachten dass in der Nähe von Lebensmitteln keine Insektizide eingesetzt werden dürfen und sollen! Am Besten entfernt man befallene Lebensmittel und vernichtet sie. Die Schränke gründlich und oft mit dem Staubsauger aussaugen, feucht auswischen. Ist der Befall sehr groß, kann es sein, dass man den Kammerjäger zu Hilfe bitten muss. Dieser ist in der Lage, den Befall mit Stickstoff oder Kohlendioxid, auch unter Druck, zu bekämpfen.

 

Artikel als PDF

 





Zuletzt aktualisiert am: 09.05.2017 21:15:28


Web
Analytics

Nach oben