Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Kalmus


 

 Kalmus (Acorus calamus)

 
Kalmus
 Der Kalmus stammt ursprünglich aus Südasien, wurde aber bereits im ausgehenden Mittelalter als Heilpflanze in Mitteleuropa eingeführt. Inzwischen besiedelt er die Röhrichtzone vieler heimischer Seen und Flusssysteme und ist über ganz Europa und Nordamerika verbreitet. Er braucht einen warmen, aber schattigen Platz mit geringer Wassertiefe. Der Kalmus hat einen auffallenden, grünen Blütenkolben; bei uns kommt der Kalmus aber nur selten zum Blühen. Er wird als Gartenteichpflanze ausschließlich vegetativ vermehrt durch Teilung seines im Boden kriechenden Rhizoms.
 
 Verbreitung und Lebensraum von Kalmus
 
 Der Kalmus, genauer Indischer Kalmus genannt, da er aus Asien stammt, wurde im ausgehenden Mittelalter in Mitteleuropa ursprünglich als Heilpflanze eingeführt. Inzwischen ist er in Europa und Nordamerika weit verbreitet. Er wächst in der Schilfröhrichtzone nährstoffreicher, warmer Seen und Fließgewässer. Er ist relativ unempfindlich gegenüber Verschmutzung mit organisch belasteten Gewässern. Der Kalmus wird auch gerne als Aquarienpflanze gehalten. Der Kalmus ist weltweit in mehreren Unterarten vertreten. In Mitteleuropa kommt aber nur die Nominatform Acorus calmus calmus vor.
 
 Merkmale, Form und Färbung von Kalmus
 
 Der Kalmus ist eine ausdauernde, mehrjährige Sumpf- und Wasserpflanze mit grasähnlich schmalen Blättern und einem unterirdischen Rhizom. Die aufrecht stehenden Stängel des Kalmus sind dreikantig, die steifen, schwertförmigen Blätter an den Rändern leicht gewellt. Die Blätter werden durchschnittlich 60cm, maximal 120cm lang. Der bis zu 8cm grüne Blütenkolben steht in einem schrägen Winkel aufrecht vom Stängel ab. In Mitteleuropa blüht der Kalmus aber nur selten, die Blüten bleiben unbefruchtet und es werden keine Früchte mit reifen Samen gebildet.
 
 Pflege von Kalmus im Gartenteich
 
Kalmus
 Man pflanzt eine kleine Gruppe von Kalmus in nährstoffreiche Teicherde an einen schattigen bis halbschattigen Platz in der Flachwasserzone des Gartenteich bei einer durchschnittlichen Wassertiefe von 10 bis 20cm. Da der Kalmus Wasser nur über seine Wurzeln aufnimmt, während die Stängel und Blätter mit Luft gefüllt sind, kann er auch ein zeitweiliges Trockenfallen gut vertragen, solange der Wurzelbereich feucht bleibt. Auch wenn der Kalmus nicht in voller Sonne gut gedeiht, so entwickelt er sich doch am besten in relativ warmem Wasser.
 
 Vermehrung von Kalmus
 
 Der Kalmus blüht in unseren Breiten nur äußerst selten und bildet daher auch keine Samen. Man kann ihn jedoch vegetativ vermehren, indem das Rhizom teilt. Rhizome, irreführend als Wurzelstöcke bezeichnet, sind ja eigentlich keine Wurzeln, sonder unterirdisch verlaufende Sprossen, die sich von echten Wurzeln durch das Vorhandensein von Blattnarben unterscheiden.
 
  • Kalmus
  • lat: Acorus calamus
  • Haltung: einfach
  • Zucht: einfach
  • Tiefe: 10 bis 20cm
  • Standort: schattig bis halbschattig
  • Winterhart: nicht überall völlig winterhart

 

Artikel als PDF

 





Zuletzt aktualisiert am: 09.05.2017 11:00:36


Nach oben