Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Rohrkolben


 Rohrkolben (Typha latifolia)
 
Rohrkolben
 Der Breitblättrige Rohrkolben ist eine sichtbare und auffällige Pflanze der Ufer. Der knüppelförmige Blütenstand hat im Volksmund Anlass zu einer Zahl deftiger, teils nicht wiederzugebender Namen gegeben. Der Eifer, ihr Namen zu geben, mag zumindest teilweise aus dem umfangreichen Gebrauch der Pflanze herrühren: Die jungen Triebe und die Blütenstände wurden als Gemüse verzehrt, der kräftige Wurzelstock konnte vermahlen als Streckmittel für Mehl verwendet oder zu Sirup verkocht werden, aus den Samen presste man ein Öl, den weichen Flaum der Teilfrüchtchen benutzte man als Isoliermaterial oder als Kissenfüllung, aus den Blättern und dem Stängel erhielt man Fasern, die Blätter dienten zum Abdichten der Säume von Holzgefäßen und die Triebe waren ein hervorragendes Viehfutter. Neuer ist die Verwendung der Blütenstände als Dekoration in Blumenvasen. Unbehandelt zerfällt der getrocknete Kolben während des Winters in ein Gemisch aus Samen und der Blütenhülle, dies kann jedoch mithilfe von Möbellack oder durch Eintauchen in Glycerin verhindert werden.
 
 Der Breitblättrige Rohrkolben ist eine der Pflanzen in Finnland, die am meisten vom menschlichen Einfluss profitiert haben. Er hat sich besonders im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte vermehrt und breitet sich ständig in neue Gegenden aus: Die leichten Samen der Art fliegen mit dem Wind im Herbst und Winter auf vom Menschen geschaffene kleinflächige Feuchtgebiete wie Grabenböschungen.
 
Rohrkolben
 In Finnland kann man neben dem Breitblättrigen Rohrkolben zusätzlich den deutlich selteneren Schmalblättrigen Rohrkolben (T. angustifolia) finden. Seinem Namen nach hat er schmalere Blätter und bevorzugt etwas tieferes Wasser. Zur Blütezeit sind die Arten leicht zu unterscheiden, da beim Schmalblättrigen Rohrkolben die Staub- und Stempelblüten des eher dünnen Blütenstandes deutlich getrennt sind.
 
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze. Wurzelstock waagrecht, sich windend.
  • Höhe: 100–200 cm. Stängel unverzweigt, kahl.
  • Blüte: Blütenstand dicht, zylindrisch, zweiteilige Ähre am Ende des Stängels. Blüten sehr klein. Staubblüten am Oberteil des Blütenstands, Stempelblüten am Unterteil; Staub- und Stempelblüten miteinander verbunden. Stempelblütenteil schwarzbraun, 8–20 cm lang, 2–3 cm dick. Blütenblätter pelzartig. 1–8 Staubblätter, Narben keulenförmig. 1 Fruchtblatt.
  • Blätter: Zweizeilig wechselständig, meist am Unterteil des Stängels, sitzend, mit langer Scheide. Blattspreite 10–20 mm breit, linealisch, eher steif, schwammartig, hell blaugrün.
  • Frucht: Nuss.
  • Standort: Ufer, Gräben, Teiche, Gruben. In niedrigem Wasser oder manchmal auch auf nassem Grund.
  • Blütezeit: Juli–August.

 

Artikel als PDF

 





Zuletzt aktualisiert am: 09.05.2017 11:03:10



Nach oben